spacer
Nicht auf den ersten Blick sichtbar
Schutz und Hilfe bei emotionaler Vernachlässigung und psychischer Misshandlung
Kursnummer: E 21.14
Referent: Dr. Elke Nowotny
Tagungsstätte: Bildungshaus St. Ursula
PLZ / Ort: 99084 Erfurt
Teilnehmerzahl: 18
Kursgebühr: 200,– Euro 170,– Euro für Mitglieder der LAG (ohne Unterkunft und Verpflegung)
Datum: 04.10.2021 14:00 Uhr - 06.10.2021 13:00 Uhr
Anmeldeschluss: 30. 7. 2021
Hier anmelden!
Ziel
Die Teilnehmer/innen des Kurses haben ihren Blick für die oft nicht gleich erkennbare emotionale Vernachlässigung und psychische Misshandlung geschärft und können so die Gefährdung minimieren.

Inhalt
Kinder, die durch emotionale Vernachlässigung oder psychische Misshandlung in ihrem Wohl gefährdet sind, zeigen bereits in frühen Entwicklungsphasen Verhaltensauffälligkeiten (u.a. Ich-Instabilität, Unkonzentriertheit). Eindeutige Zuordnungen zu Misshandlung und Vernachlässigung gelingen oft nicht.
Bei emotionaler Vernachlässigung und psychischer Gewalt sind das In-Kontakt-Kommen sowie Halten des Kontakts durch Abwehr und Widerstände oft kompliziert. Vernachlässigte Kinder und Eltern sind hochbedürftig. Fachkräfte spüren das und reagieren mitunter mit starken Identifikationen verbunden mit Gefühlen von Hilflosigkeit und Mitgefühl. Der Blick auf Kinder bzw. Jugendliche kann verloren gehen. Folgende Fragen werden diskutiert
- Woran erkenne ich psychische Misshandlung und emotionale Vernachlässigung?
- Welche Anhaltspunkte sprechen für eine Kindeswohlgefährdung?
- Wie kann ich mit Eltern in Kontakt kommen und ihn halten?
- Wie gelingt die Balance von Hilfe und Schutz? Wann sind Schutzmaßnahmen erforderlich?
- Auf welche Weise können Fachkräfte der Ansteckung durch Hilflosigkeit, Ohnmacht oder Wut entgehen?
Die Teilnehmer/innen sind eingeladen, eigene Fallbeispiele einzubringen.

Methoden
- Wissensvermittlung
- Übung in Kleingruppen
- Selbstreflexionsanteile