spacer
Portale in eine neue Welt
Entspannter Umgang mit neuen Medien
Kursnummer: E 19.15
Referent: Dr. Detlef Scholz
Tagungsstätte: Bildungshaus St. Ursula
PLZ / Ort: 99084 Erfurt
Teilnehmerzahl: 18
Kursgebühr: 185,– Euro / 155,– Euro für Mitglieder der LAG (ohne Unterkunft und Verpflegung)
Datum: 09.09.2019 14:00 Uhr - 11.09.2019 13:00 Uhr
Anmeldeschluss: 8. 7. 2019
Hier anmelden!
Ziel
Die Teilnehmer/-innen sind in der Lage, mit klarer, eigener Haltung Familien darin zu unterstützen, das Miteinander durch einen ausgewogenen Umgang mit digitalen Medien lustvoller zu gestalten.


Inhalt
Smartphone und Computer gehören zur Lebenswelt heute so selbstverständlich, wie eine Kette zum Fahrrad. Gleichzeitig haben Eltern und Berater nicht selten den Eindruck, dass die intensive mediale Nutzung Kinder überfordert. Auch die erste Elterngeneration geht täglich und selbstverständlich mit Internet und Smartphone um. Nachdem bereits die WHO zu Beginn des Jahres 2018 Videospielen als krankheitswertig eingestuft hatte, zieht nun auch das medizinische Klassifikationssystem ICD offiziell nach (6C51 Gaming Disorder) und ermöglicht, übermäßiges Videospielen bzw. Computerspielabhängigkeit zu diagnostizieren und krankheitswertig zu therapieren.
Den richtigen Umgang mit Medien lernen Kinder zunächst in der Familie, im täglichen Zusammenleben. Sie brauchen in der virtuellen Welt Begleitung. Das Modell der Erwachsenen ist dabei ein entscheidender Aspekt.
Die Auseinandersetzung mit den virtuellen Kommunikationsangeboten z.B. in sozialen Netzwerken und Online-Spielwelten bildet den Ausgangspunkt für eine hilfreiche Beratung. Im Kurs werden nach einem kurzen Einblick in die Dynamik medialer Gewohnheiten hilfreiche Unterstützungskonzepte entwickelt. Die Integration digitaler Medien als nützliche Begleiter und ihr Beitrag zu einem bereichernden Familienleben wird im nächsten Schritt anhand folgender möglicher Fragen diskutiert und probiert:
• Welche Rolle spielt der familiäre und gesellschaftliche Kontext bei der Ausbildung von Nutzungsgewohnheiten?
• Wie werden die Beziehungen in der Familie von den benutzen Medien beeinflusst?
• Wie lassen sich mediale Eindrücke und Erfahrungen der Kinder konstruktiv nutzen?
• Wie kann man Eltern dabei unterstützen, ihre Sorgen und Ängste beim Thema Medien in Neugier und Aktivität zu verwandeln?

Methoden
• Input
• Diskussion von Statements
• Anregungen zur Selbstreflexion
• Übungen zur Entspannung und Lockerung