spacer
Trauma in Kindheit und Jugend
Folgestörungen und Interventionen
Kursnummer: E 16.8
Referent: Dipl. -Päd. Joachim Diestel-Hug
Tagungsstätte: Europäische Akademie
PLZ / Ort: 29549 Bad Bevensen
Teilnehmerzahl: 20
Kursgebühr: 200,– Euro / 170,– Euro für Mitglieder der LAG (ohne Unterkunft und Verpflegung)
Datum: 27.04.2016 14:00 Uhr - 29.04.2016 13:00
Anmeldeschluss: 22. 2. 2016 ACHTUNG verlängert: 1. April 2016
Ziel
Die Teilnehmer /-innen des Kurses erlangen Kenntnisse in den Grundlagen der Psychotraumatologie, über Entstehung und Verlauf traumatischer Ereignisse und werden in die Lage versetzt, Traumafolgestörungen bei Kindern und Jugendlichen zu erkennen und möglichst gezielt und effizient mit einem Spektrum von Behandlungsmöglichkeiten zu intervenieren. Der Kurs ersetzt keine umfassende und anerkannte Fortbildung in der Traumabehandlung.

Inhalt
In der Praxis treffen wir immer wieder auf Kinder, die schwere Vernachlässigung, Misshandlungen oder sexuelle Gewalt erlebt haben, deren Geschichte uns im ersten Moment erschreckt und hilflos macht. Auch andere schwerwiegende Ereignisse können den Lebensalltag massiv stören und nachhaltig verändern. Hier setzt der Kurs an. Er vermittelt neben allgemeinen Grundkenntnissen der Psychotraumatologie unter Berücksichtigung von Neurobiologie, Bindung und Mentalisierung vor allem die spezifischen Besonderheiten bei Kindern und Jugendlichen in ihrem Verlauf. Neben der Vermittlung theoretischer Grundlagen zum Traumaerleben und zur Traumabewältigung werden anhand von klinischen Beispielen verschiedene Möglichkeiten der Intervention und Behandlung in Grundzügen vorgestellt. Eigene Kasuistiken der Teilnehmer-/innen sind ebenfalls willkommen.

Methoden
• Arbeit im Plenum
• Vortrag
• Kleingruppen
• Fallbearbeitung