Forum FamFG
Professionen im Diskurs

Die Orientierung des neuen Familienverfahrensrechts (FamFG) an der Situation und dem Erleben von Kindern erfordert einen Einstellungswechsel: Um die Situation des Kindes zu verbessern, soll frühzeitig gehandelt und verstärkt ein Einvernehmen zwischen den Eltern angestrebt werden. Die Rollen von Familiengericht und Jugendamt, Sachverständigen und Verfahrensbeiständen sowie von Anwälten und Beraterinnen und Beratern müssen neu aufeinander bezogen werden.

 Die bke lädt daher unter dem Titel Forum FamFG - Professionen im Diskurs am 4. und 5. Mai 2010 in Fulda zu einem intensiven Austausch der Beteiligten ein. Im Rahmen der Tagung stehen Rollenklärung und Kooperation im Mittelpunkt von Vorträgen und Arbeitsgruppen. Zum Programm der Tagung und zur Online-Anmeldung geht es hier .

 

Verantwortung für Kinder unter drei Jahren

Der Ausbau der Kindestagesbetreuung für unter 3-Jährige ist aktuelles politisches Programm. Die Deutsche Gesellschaft für Seelische Gesundheit in der Frühen Kindheit (GAIMH) hat sich mit den kindlichen Bedürfnissen dieser Altersgruppe auseinander gesetzt und formuliert fachliche Empfehlungen zur familienergänzenden Betreuung. Der Text der Stellungnahme Verantwortung für Kinder unter drei Jahren kann hier heruntergeladen werden.


Empfehlungen zur Familienbildung im ländlichen strukturschwachen Raum

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge hat sich im vergangenen Jahr mit der Situation der Familienbildung im ländlichen strukturschwachen Raum auseinandergesetzt. Nun  sind die Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Praxis erschienen. Sie beschreiben die Situation im strukturschwachen ländlichen Raum und geben Hinweise zu unkonventionellen Orten, an denen Familienbildung andocken kann. Zahlreiche Beispiele geben Anregungen für die örtliche Praxis. Die Empfehlungen stehen hier zum Download bereit.