bke-Jahrestagung 2007:
Von frühzeitiger Anmeldung profitieren!

Die Wissenschaftliche Jahrestagung der bke 2007 rückt näher. Bei Anmeldung bis zum 13. Juli gilt eine ermäßigte Teilnahmegebühr in Höhe von EUR 155,- . Mitglieder einer Landesarbeitsgemeinschaft für Erziehungsberatung (LAG) zahlen bis zum Stichtag sogar nur EUR 130,-. Durch die frühzeitige Anmeldung zur Tagung in Frankfurt (Oder) vergrößern sich zudem die Chancen, noch freie Plätze auch in stark nachgefragten Arbeitsgruppen vorzufinden. Das attraktive Kongressprogramm, das von der LAG Brandenburg vorbereitet wurde, sowie eine Online-Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

 



Hoch strittige Familiensysteme

Die Bundeskonferenz für Erziehungsberatung hat gemeinsam mit dem Deutschen Jugendinstitut, München, und dem Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung (IFK) an der Universität Potsdam ein Kurzprojekt Hoch strittige Familiensysteme durchgeführt. Ziel des Projektes war es, durch Expertisen einen Überblick zu gewinnen über die aktuelle Forschungslage und Praxissituation. Die Expertisen sind nun veröffentlicht und stehen zum Download zur Verfügung:

Genese, Formen und Folgen „Hochstrittiger Elternschaft"
Nationaler und internationaler Forschungsstand (Expertise A)
Wirkungen von Beratungs- und Unterstützungsansätzen bei hochstrittiger Elternschaft - Nationale und internationale Befunde (Expertise B)

Konzeptionen und Erfahrungen zur Intervention bei hoch konflikthaften Trennungs- und Scheidungsprozessen
Exemplarische Praxisprojekte

Interventionsmöglichkeiten bei hoch strittiger Elternschaft
Eine Analyse der nationalen rechtlichen Rahmenbedingungen unter besonderer Berücksichtigung förderlicher Rechtsstrukturen im Ausland

 


Frühe Hilfen für Eltern und Kinder und soziale Frühwarnsysteme

Von der Konferenz der Jugendminister ist eine Evaluation von Projekten angeregt worden, die zum Schutz von Kleinkindern, zur Früherkennung von Risiken und Gefährdungen tätig sind. Die Kurzevaluation hatte u.a. die Aufgabe, Stärken und Schwächen der jeweiligen Modelle zu analysieren, unterschiedliche Profile herauszuarbeiten und Hinweise für die Weiterentwicklung zu geben. Der Abschlussbericht gibt einen Überblick über eine Vielzahl örtlicher Initiativen und wertet sie in systematischer Perspektive aus. Es finden sich auch Beispiele von Erziehungsberatungsstellen, die die Thematik bereits aufgegriffen haben. Der Bericht steht zum Download bereit.

Elisabeth Helming, Gunda Sandmeier, Alexandra Sann, Michael Walter
Kurzevaluation von Projekten zu Frühen Hilfen für Eltern und Kinder und sozialen Frühwarnsystemen in den Bundesländern

 


Wirkungsorientierte Jugendhilfe

Die Sozialleistungssysteme stehen unter zunehmendem Legitimations- und Kostendruck. Der Mobilisierung von Effektivitäts- und Effizienzreserven kommt daher eine besondere Bedeutung zu. Auch in der Kinder- und Jugendhilfe kommt deshalb der Wirksamkeit der gewährten Hilfen sowie der Erprobung einer ergebnisorientierten Finanzierung der Leistungen zunehmende Aufmerksamkeit zu. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat deshalb ein Bundesmodellprogramm „Wirkungsorientierte Jugendhilfe" ausgeschrieben. Es wird an elf Projektstandorten durchgeführt. Die Koordination des Projektes liegt beim Institut für Soziale Arbeit, Münster. Die begleitende Evaluation hat die Universität Bielefeld (Prof. Dr. Hans-Uwe Otto) übernommen. Einzelheiten zum Projekt sind zu finden unter: www.wirkungsorientierte-jugendhilfe.de.

Im Projekt sind bisher die folgenden Publikationen entstanden:

Band 1: Karl-Heinz Struzyna
Beiträge zur Wirkungsorientierung von erzieherischen Hilfen

Band 2: Mark Schrödter/ Holger Ziegler
Was wirkt in der Kinder- und Jugendhilfe? Internationaler Überblick und Entwurf eines Indikatorensystems von Verwirklichungschancen.

Band 3: Thomas Gabriel
Wirkungen erzieherischer Hilfen - Eine Metaanalyse ausgewählter Studien

Band 4: Klaus Wolf
Wirkungen erzieherischer Hilfen - Eine Metaanalyse ausgewählter Fallstudien