Kostenfreie Workshops für Beraterinnen und Berater rund um Regenbogenfamilien

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) fördert das dreijährige Modellprojekt "Beratungskompetenz zu Regenbogenfamilien". Durchgeführt wird das Projekt vom Lesben- und Schwulenverband (LSVD).
Das Anliegen ist es Mitarbeiterinnen in Beratungsstellen bundesweit dabei zu unterstützen, sich mit den Herausforderungen und Potenzialen von Regenbogenfamilien vertraut zu machen und Hürden für Ratsuchende zu verringern.
Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf kostenfreien Workshops und Vorträgen rund um das Leben und die Beratung von lesbischen Müttern, schwulen Vätern, Trans*Eltern und ihren Kindern. Die Workshops werden ab Juli 2016 vom Projektteam durchgeführt. Interessierte Beratungsstellen können jetzt Termine reservieren.

Weitere Informationen finden Sie hier.


 

Datenreport Frühe Hilfen, Ausgabe 2015

In Kooperation mit der Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendhilfestatistik, akj, an der Technischen Universität in Dortmund hat das Nationale Zentrum Frühe Hilfen den Datenreport Frühe Hilfen 2015 herausgegeben. Er enthält Zahlen über die Inanspruchnahme von Frühen Hilfen. Ob Eltern Rat bei einer Erziehungsberatungsstelle gesucht haben, ist ebenfalls in die Erhebung aufgenommen worden, mit dem Ergebnis, dass insbesondere Eltern mit niedrigem Bildungsniveau Beratung in Anspruch nehmen, obwohl Eltern mit höherem Bildungsniveau besser über das Angebot informiert sind.

Der Datenreport kann hier heruntergeladen werden.




Präventives Hausbesuchsprogramm

PAT - Mit Eltern Lernen wurde mit der besten Einstufung bezüglich Wirksamkeit in die CTC-Datenbank empfohlener Präventionsprogramme aufgenommen. Die Liste finden Sie hier.
Das pädagogische Hausbesuchsprogramm ist damit eine nachgewiesen wirksame Methode in der präventiven und indizierten Kinder- und Jugendhilfe, um Eltern gezielt zu stärken und die frühkindliche Entwicklung zu fördern. Die CTC-Datenbank erlaubt eine gezielte Orientierung in der Fülle von Programmen, die zum Ziel haben, Problemverhalten von Kindern und Jugendlichen vorzubeugen. Es wird eine Einstufung der Effektivität der Programme vorgenommen und eine Suche anhand von Kriterien (Risiko- und/oder Schutzfaktoren, Alter der Zielgruppe, Einsatzbereich, u.v.m) angeboten. Zu den Ergebnissen geht es hier.

Einen visuellen Eindruck der praktischen Anwendung des  Programms illustriert dieses 14-minütige Video der Medienwerkstatt. 

Weiterführende Information zu PAT - Mit Eltern Lernen können Sie hier einsehen oder/und erhalten Sie unter unter info@pat-mitelternlernen.org und 0911/37668577-0.