Plakate zur Ankündigung von Themenchats

Die bke-Onlineberatung bietet Eltern und Jugendlichen die Möglichkeit anonymer Beratung im Gruppenchat. Zu bestimmten Problemen und Fragen der Ratsuchenden werden regelmäßig Themenchats angeboten. So tauschen sich Jugendliche  z.B. über selbst verletzendes Verhalten, Trennung der Eltern oder auch Hilfe nach sexueller Gewalt aus. Bei den Eltern geht es regelmäßig ab 20 Uhr um die Sorgen junger Mütter, Belastungen von Alleinerziehenden, Umgang mit Medien oder die "stürmische Pubertät".  Ein besonderes Angebot sind die Chats der "offenen Tür", bei denen teilnehmende Eltern und Jugendliche zu einem generationsübergreifenden Austausch angeregt werden.

Diese Angebote werden von erfahrenen Berater/innen der bke-Onlineberatung durchgeführt und eignen sich auch zur Begleitung einer Beratung vor Ort oder einen allerersten Zugang zu Beratungsangeboten.

Bei Interesse nehmen wir Sie gern in unseren Verteiler auf. Wir informieren Sie gern über weitere Info-Materialien und unser Beratungsangebot.
Ansprechbar ist Frau Sutara unter sutara@bke.de  oder telefonisch unter 0911/9771418


 


Gefährdungseinschätzungen 2014

Die Gefährdungseinschätzungen nach § 8a SGB VIII sind im Jahr 2014 um 7,4% gestiegen. Das geht aus den aktuellen Zahlen hervor, die das Statistische Bundesamt veröffentlicht hat. Gezählt werden alle Verfahren, in denen den Jugendämtern gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder Jugendlichen bekannt werden. Insgesamt wurden im Berichtsjahr 124.213 Verfahren zur Gefährdungseinschätzung durchgeführt. Eine akute Kindeswohlgefährdung wurde in 18.600 Verfahren eingeschätzt. Neben der latenten Kindeswohlgefährdung, die 22.400 Verfahren als Ergebnis dokumentiert wurde, wurde ca. 83.000 mal keine Kindeswohlgefährdung, aber bei etwa der Hälfte der Kinder, Jugendlichen und Familien ein weiterer Hilfebedarf festgestellt. Ca. 4.000 Erziehungsberatungen nach § 28 SGB VIII wurden nach der Gefährdungseinschätzung geplant, bzw. neu begonnen.

Die vollständige Publikation finden Sie hier.

 



Statistiken Mindestanforderungen an die Qualität
von Sachverständigengutachten im Kindschaftsrecht

Vertretungen verschiedener Fachverbände aus dem juristischen, dem psychologischen und dem medizinischen Bereich sowie der Bundespsychotherapeutenkammer und der Bundesrechtsanwaltskammer haben die Arbeitsgruppe Familienrechtliche Gutachten 2015 gebildet und unter fachlicher Begleitung durch das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz Empfehlungen erarbeitet, in denen Mindestanforderungen an die Qualität von Sachverständigengutachten im Kindschaftsrecht formuliert wurden. Adressaten der Empfehlungen sind die Sachverständigen selber und weitere Beteiligte, für die das Vorgehen der Sachverständigen vor Familiengerichten nachvollziehbar dargestellt wird.

Die Empfehlungen finden Sie hier sowie auf der Website der Bundespsychotherapeutenkammer.

 

Weiterentwicklung und Steuerung der Hilfen zur Erziehung
Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge

Das Präsidium des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e. V., DV, hat im September Empfehlungen zur "Weiterentwicklung und Steuerung der Hilfen zur Erziehung" verabschiedet und damit einen Beitrag zur aktuell geführten Debatte über das Thema geliefert. "Der Deutsche Verein hat sich in der brisanten Debatte um die Hilfen zur Erziehung einerseits deutlich für die Interessen und Rechte von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien ausgesprochen. Es ist vor allem wichtig, dass die Jugendämter und die Kooperationspartner mit ausreichend und gut ausgebildetem Personal ausgestattet sind", sagt Johannes Fuchs, Präsident des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. Allerdings sei es insbesondere zur Stärkung sozialräumlicher Ansätze erforderlich, die notwendigen rechtlichen Grundlagen im Kinder- und Jugendhilferecht (SGB VIII) zu schaffen. (Quelle: Pressemitteilung des DV vom 15. Oktober 2015, zur Pressemitteilung gelangen Sie hier.)

Die Empfehlungen stehen hier zum Download bereit.


 

Information über Kinder- und Jugendrehabilitation

Das Bündnis für Kinder- und Jugendreha, ein Zusammenschluss von Verbänden und Gesellschaften der Kinder und Jugendrehabilitation, bittet um die Weitergabe eines Infobriefes über die Angebote der Kinder- und Jugendrehabilitation und den Wunsch nach verstärkter Kooperation mit der Erziehungsberatung. Zum Infobrief gelangen Sie hier.