Bilanzbericht des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung hat seinen Bilanzbericht über die Jahre 2011 bis 2013 vorgelegt. Der Bericht steht unter dem Motto "Keine Entwarnung. Kein Schlussstrich". Der Bericht gibt einen Überblick über die Aktivitäten des UB nach Abschluss des Runden Tisches gegen Kindesmissbrauch, identifiziert verbleibende Handlungsnotwendigkeiten und skizziert Handlungsperspektiven für die kommende 18. Legislaturperiode des Bundstages.

Die Bilanzbericht kann hier heruntergeladen werden.


 
Kinder im Kinderschutz

Das Nationale Zentrum für Frühe Hilfen hat eine neue Publikation vorgelegt: Kinder im Kinderschutz. Darin wird auf der Grundlage von Aktenanalysen der Frage nachgegangen, in welcher Form Kinder mit ihren Bedürfnissen und Wünschen in den Hilfeplanungsprozess bei Kinderschutzfällen einbezogen werden. Offenbar werden Kinder von den Fachkräften eher als Opfer, denn als beteilige Subjekte der Hilfe gesehen. Ihrer Perspektive wird im Verhältnis zu der ihrer Eltern wenig Raum gegeben. Dies wirft Fragen zur Professionalität von Helfern auf.

Die Expertise kann hier bezogen werden: www.fruehehilfen.de.
 



MiniKIM 2012 - Kleinkinder und Medien

Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest, der regelmäßig Studien zur Mediennutzung von Kindern (KIM) und Jugendlichen (JIM) vorlegt, hat erstmals den Medienalltag von 2 bis 5-Jährigen untersucht. Fernsehen und (Bilder-)Bücher, aber auch Computer und Internet waren einbezogen. Das Thema Medienerziehung ist danach bereits in diesem frühen Alter relevant.

Die Studie kann hier heruntergeladen werden.



Beratung und Reflexivität

Die Deutsche Gesellschaft für Beratung (DGfB), der auch die Bundeskonferenz für Erziehungsberatung angehört, entwickelt einen Begriff von "reflexiver Beratung". Er soll die Grundlage für weitere Bemühungen um Professionalisierung des weitgefächerten Feldes der Beratung werden.

Die DGfB bittet nun um Beiträge für ein Themenheft in der Zeitschrift "Journal für Psychologie".

Den Call for Papers finden Sie hier.



Potential Gesundheit

Spätestens seit dem 13. Kinder- und Jugendbericht ist Gesundheitsförderung für Kinder, Jugendliche und Familien auch ein Thema der Jugendhilfe: Prävention von Gesundheit muss ressortübergreifend gedacht werden. Die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung hat Leitlinien guter Prävention und Gesundheitsförderung verabschiedet und unter dem Titel "Potential Gesundheit" Strategien zur Weiterentwicklung der Gesundheitsförderung in der 18. Legislaturperiode vorgelegt.

Die Leitlinien "Prinzipien guter Prävention und Gesundheitsförderung" können Sie hier herunterladen.


Die Strategien "Potential Gesundheit" stehen in einer Kurz- und einer Langfassung zur Verfügung: